Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

27. Apr. 2022

Frühlingswanderungen für die ganze Familie


Die Natur ist aus dem Winterschlaf erwacht und wir alle sehnen die Frühlingssonne herbei. Man möchte sich wieder gerne draußen in der Natur aufhalten und das schöne Wetter genießen. Was bietet sich dafür besser an, als dieses Vergnügen mit einer kleinen Wanderung in der schönen Grafschaft zu verbinden?

Ich stelle im Folgenden drei schöne Ausflugsziele vor, die man jetzt wunderbar, aber natürlich auch zu jeder anderen Jahreszeit unternehmen kann, vor.

Fangen wir in der Niedergrafschaft an. Versteckt im Wald am Ende der Bathorner Siedlung im Ort Hoogstede verbirgt sich das „Bathorner Diek“. Mitten im Wald schlängelt sich ein schmaler einfacher 1,2 km Rundweg aus Holzbohlen durch einen kleinen Teil des ehemaligen Torfstichgebiets hindurch. Der Holzpfad ist ein Teil der Kunstreihe „kunstwegen“ und wurde 1999 von Peter Fischli und David Weiss unter dem Titel „Ein Weg durch das Moor“ gestaltet. Der Pfad ist zum größten Teil auch mit dem Kinderwagen befahrbar. An einigen Stellen muss man jedoch den teilweise morsch gewordenen Holzplanken etwas ausweichen, dies ist aber an vielen Stellen kein Problem, denn der Pfad wurde nur knapp über dem federnden Torfboden auf niedrigen Pfählen verlegt. Festes Schuhwerk ist auf jeden Fall von Vorteil. Vor dem Pfad lädt ein gemütlicher Picknickplatz zum Verweilen ein.

Nun geht es weiter in die Obergrafschaft, denn hier verbirgt sich der „Teufelsfelsen“, der „Sloopsteen“ und der „Siebenschläfer“.  Alle genannten Felsen bilden zusammen eine imposante Sandsteinfelsengruppe, die verborgen im Waldgebiet, rund um den 35 Meter hohen Aussichtsturm auf dem Isterberg, direkt an der B 403 zwischen Nordhorn und Bad Bentheim zu finden ist. Die Felsen kann man per Wanderung erkunden und wer mutig genug ist, kann dort auch eine kleine Kletterpartie einlegen. Direkt hinter dem 35 m hohen Aussichtsturm auf dem Isterberg führt ein Pfad in das Waldgebiet. Hier laden einige ausgeschilderte Wanderwege zum Spazieren gehen ein. Die Strecke rund um den Teufelsfelsen ist ca. 2,3 km lang und auch für Kinder gut zu meistern. Und wer nach der Kletterpartie noch genug Energie besitzt, sollte auch noch die 110 Stufen des Aussichtsturmes erklimmen. Von hier aus hat man auf einer Höhe von 35 m einen wunderbaren Blick, unter anderem zur Burg Bentheim und bei gutem Wetter sogar bis in die Niederlade.

Auf geht es nach Nordhorn in das Naturschutzgebiet auf deutsch - niederländischer Seite. Vor vielen Jahren habe ich durch Zufall von den „sieben Seen“ erfahren und mich direkt in dieses kleine, aber feine Naturschutzgebiet verliebt. Die Sieben Seen, wie sie auf deutscher Seite genannt werden heißen eigentlich „Bergvennen“ und liegen direkt an der Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland. Rund herum führt der „Grenzpad“, den man wunderbar mit dem Fahrrad befahren kann. Innerhalb der Bergvennen ist das Radfahren nicht gestattet. Die wunderschöne Heidelandschaft ist zu jeder Jahreszeit eine Augenweide. Der kleine Rundweg durch die Bergvennen hat eine Länge von 2,3 km. Diesen Weg kann man jedoch nur zu Fuß bestreiten, da er teilweise Aufgrund vom Wurzelwerk der Bäume recht uneben ist.  Am Anfang und Ende stehen große Informationstafeln. Wer dann den Grenzpad noch ein Stückchen weiter in Richtung Nordhorn GIP (Gewerbegebiet) fährt, kommt bei den Schrebergärten am Ootmarsumer Weg in Nordhorn entlang. Dort befindet sich eine große Grenzrutsche, auf der man auf der deutschen Seite hochklettert und dann in die Niederlande rutschen kann. Die Grenzrutsche gehört zu einer der zahlreichen Grenzerlebnisstationen, die es an vielen Stellen entlang der deutsch-niederländischen Grenze in der Grafschaft gibt. Für uns sind die Sieben Seen immer ein kleiner Ausflug in die Natur, in der man die Ruhe und Stille eben dieser wunderbar genießen kann.

"Vechtekind" Anja Glöckner

Anja Glöckner ist waschechte Grafschafterin. Sie ist Mutter zweier Töchter und betreibt seit 2020 den Familienblog „Vechtekind“ auf Facebook und Instagram. Dort findest Du Tipps zu Ausflugsmöglichkeiten in der Grafschaft und Umgebung.